Und wieso mache ich das ganze eigentlich 

Ich war 20 und Mitten in einer extremen Migränekarriere -wie ich es nenne- vollgepumpt mit Schmerzmitteln, in einer Deutschen Klinik die mir endlich nach 12 Jahren Leiden Besserung bringen sollte. Durch die Dröhnung der Medikamente war ich wie in einer Seifenblase gefangen, die die Welt außerhalb von mir ganz dumpf und unwirklich erschienen ließ. Wie ich so durch die Straßen der Stadt schlich und die Worte der Ärzte in meinem Ohr hatte, die sagten, dass ich damit leben müsse, es sei chronisch aber mit den Medikamenten hätten wir eine gute Chance mich prophylaktisch einzustellen, wusste ich, DAS ist nicht MEIN Weg! So wollte ich nicht sein. So halb anwesend, so zugedröhnt. Ich beschloss ganz fest, es gibt einen anderen Weg. Heute weiß ich, dass es genau dieser starke Wille war der mir die Kraft gegeben hat einen anderen Weg z u gehen.

Ich nahm dankend eine Anfallsmedikation mit, setzte alle anderen Medikamente ab und begann den Naturheilkundlichen Weg einzuschlagen. Ich habe viel verändert, viel gelesen, Heilpraktiker und ganzheitlich arbeitende Ärzte besucht, entgiftet etc. So konnte ich Jahre später, meinen so lang geträumten Wunsch, nach Neuseeland zu gehen, erfüllen. Die Migräne war nicht weg und doch hatte ich mittlerweile einen guten Alltag indem die Migräne nicht mehr die Hauptrolle spielte und die Schmerzen nur noch gelegentlich auftraten.

 

Diese 4-wöchige Reise sollte mein nächster Shift werden. Kaum in Neuseeland war jeder Schmerz vergessen und alles vorher Undenkbare wie ein Fallschirmsprung eine Gletscherbegehung ganz easy machbar. Kein Schmerz, keine Ängste, keine Zweifel einfach nur Lebensfreude pur. Ich im Einklang mit mir, mit der Natur und dem Leben. Da wusste ich, es gibt noch mehr. Ich hatte doch den gleichen Körper mit nach Neuseeland genommen und doch ging es mir super. Ich dachte anders, Ich fühlte anders. Ich ließ meine Vergangenheit los und war im Hier und Jetzt. Großartig. 

Das war mein Coaching- Startschuss. Ich wusste, ich muss an meinem Mindset arbeiten. Was habe ich für Glaubenssätze die mich leiten, was will ich eigentlich vom Leben? Unabhängig von dem was andere wollten und verlangten. Es eröffnete sich mir eine Welt die für mich bis heute großartig ist und mich bis heute täglich wachsen lässt wofür ich so dankbar bin. 

Als Ehefrau und Mutter einer Tochter kann ich sagen, dass es mir nicht nur gesundheitlich den Wandel gebracht hat sondern auch für meine Beziehungen, für meinen Beruf und für mein allgemeines Wohlbefinden ein so lohnenswerter Weg war, dass ich heute froh bin, dass die Migräne da war, um mir den Weg zu zeigen!

Und wenn du bis hierher gelesen hast, möchte ich dir sagen: Es ist sooo viel mehr möglich, als du glaubst! Du musst nur losgehen. Ich begleite dich gern!

Deine Melanie